Aktuelles

3. September 2022

KAT-Einsatzseminar des RK-Tirol

Von 03. + 04. September 2022 wurde der Talkessel Landeck zum Schauplatz eines Katastrophen-Einsatzseminars der Roten Kreuzes.

Die Feuerwehr Landeck unterstützte dabei mit den Feuerwehren Zams, Fließ, Piller, Hochgallmig, Stanz, Grins sowie der Betriebsfeuerwehr Donau Chemie, die Feuerwehr Mühlau und die Berufsfeuerwehr Innsbruck das Rote Kreuz. Neben den Feuerwehren waren auch die Berg- sowie die Wasserrettung in dieses intensive Übungswochenende eingebunden. Im Rahmen des Seminares wurden dabei verschiedenste  und teilweise gleichzeitig stattfindende Großschadenslagen von allen beteiligten Einsatzorganisationen abgearbeitet.

Die Übungsteilnehmer mussten bei 9 vorbereiteten Szenarien unter schwierigsten Situationen ihr Wissen und Können unter Beweis stellen. Dabei wurden neben Verkehrsunfällen im Tunnel, Fahrzeugabstürzen, Explosionen auch Steinlawinen und eskalierte Partys beübt.
Ziel der Übung war das Beüben der Zusammenarbeit der unterschiedlichen Organisationen bei Großschadenslagen insbesondere der Katastrophenhilfe, sowie die Vertiefung der Ausbildung der unterschiedlichen Einheiten. So lag das Hauptaugenmerk, neben der professionellen Abwicklung der Szenarien, vor allem bei der Interoperabilität, Kommunikation, Versorgung der Einsatzkräfte und der Zusammenarbeit der unterschiedlichen Einsatzkräfte, um wertvolle Erkenntnisse für künftige Einsatzaufgaben zu erlangen.

Neben über 100 Teilnehmern des Roten Kreuzes stellten die Feuerwehren des Abschnittes Landeck Talboden 190 Teilnehmer und 29 Fahrzeuge - die ihr Wochenende für diese Übung nutzten.

kat01.jpg
kat03.jpg
kat04.jpg
kat02.jpg
kat05.jpg
kat07.jpg
kat08.jpg
kat10.jpg
kat09.jpg

3. September 2022

KAT-Einsatzseminar des RK-Tirol

Von 03. + 04. September 2022 wurde der Talkessel Landeck zum Schauplatz eines Katastrophen-Einsatzseminars der Roten Kreuzes.

Die Feuerwehr Landeck unterstützte dabei mit den Feuerwehren Zams, Fließ, Piller, Hochgallmig, Stanz, Grins sowie der Betriebsfeuerwehr Donau Chemie, die Feuerwehr Mühlau und die Berufsfeuerwehr Innsbruck das Rote Kreuz. Neben den Feuerwehren waren auch die Berg- sowie die Wasserrettung in dieses intensive Übungswochenende eingebunden. Im Rahmen des Seminares wurden dabei verschiedenste  und teilweise gleichzeitig stattfindende Großschadenslagen von allen beteiligten Einsatzorganisationen abgearbeitet.

Die Übungsteilnehmer mussten bei 9 vorbereiteten Szenarien unter schwierigsten Situationen ihr Wissen und Können unter Beweis stellen. Dabei wurden neben Verkehrsunfällen im Tunnel, Fahrzeugabstürzen, Explosionen auch Steinlawinen und eskalierte Partys beübt.
Ziel der Übung war das Beüben der Zusammenarbeit der unterschiedlichen Organisationen bei Großschadenslagen insbesondere der Katastrophenhilfe, sowie die Vertiefung der Ausbildung der unterschiedlichen Einheiten. So lag das Hauptaugenmerk, neben der professionellen Abwicklung der Szenarien, vor allem bei der Interoperabilität, Kommunikation, Versorgung der Einsatzkräfte und der Zusammenarbeit der unterschiedlichen Einsatzkräfte, um wertvolle Erkenntnisse für künftige Einsatzaufgaben zu erlangen.

Neben über 100 Teilnehmern des Roten Kreuzes stellten die Feuerwehren des Abschnittes Landeck Talboden 190 Teilnehmer und 29 Fahrzeuge - die ihr Wochenende für diese Übung nutzten.

kat01.jpg
kat03.jpg
kat04.jpg
kat02.jpg
kat05.jpg
kat07.jpg
kat08.jpg
kat10.jpg
kat09.jpg
cowi.PNG
cowi1.PNG

Lagedarstellung mittels Contwise Lisa